Vom MDR1 Gen¬≠de¬≠fekt betrof¬≠fe¬≠ne Hun¬≠de sind kran¬≠ke Hun¬≠de. Damit ist eigent¬≠lich schon alles gesagt. Dies ist nicht etwa ein Hirn¬≠ge¬≠spinst von mir, im Gegen¬≠teil. Es ist eine Tat¬≠sa¬≠che, die wis¬≠sen¬≠schaft¬≠lich erwie¬≠sen und durch Stu¬≠di¬≠en an welt¬≠weit mehr als 50‚Äô000 Hun¬≠den belegt ist. Nur schon das Wort ‚Äėkrank‚Äô m√ľss¬≠te umsich¬≠ti¬≠ge Z√ľch¬≠ter dazu bewe¬≠gen, ihre Ver¬≠paa¬≠run¬≠gen zu √ľber¬≠den¬≠ken. Doch lei¬≠der zei¬≠gen sich eini¬≠ge Z√ľch¬≠ter betrof¬≠fe¬≠ner Hun¬≠de¬≠ras¬≠sen ziem¬≠lich bera¬≠tungs¬≠re¬≠si¬≠stent. Und wie immer auf Kosten der Hun¬≠de. Frei nach dem Mot¬≠to ‚Äėwas ich nicht weiss, macht mich nicht heiss‚Äô, wird das The¬≠ma igno¬≠riert, tot¬≠ge¬≠schwie¬≠gen oder sch√∂n gere¬≠det. W√ľr¬≠de sich der ver¬≠ant¬≠wor¬≠tungs¬≠vol¬≠le Z√ľch¬≠ter n√§m¬≠lich infor¬≠mie¬≠ren, k√∂nn¬≠te es ja sein, dass er den einen oder ande¬≠ren Hund aus der Zucht neh¬≠men m√ľss¬≠te oder sei¬≠ne gew√ľnsch¬≠te Ver¬≠paa¬≠rung nicht machen k√∂nn¬≠te. Kein Zucht¬≠hund ‚ÄĒ kein Geld.

√úber die¬≠se Gen¬≠mu¬≠ta¬≠ti¬≠on ist all¬≠ge¬≠mein bekannt, dass sie zu einer √úber¬≠emp¬≠find¬≠lich¬≠keit eini¬≠ger Arz¬≠nei¬≠wirk¬≠stof¬≠fe f√ľhrt, an die¬≠ser der Hund nicht sel¬≠ten stirbt. Vie¬≠le Z√ľch¬≠ter, die vor¬≠s√§tz¬≠lich MDR1 -/- Hun¬≠de pro¬≠du¬≠zie¬≠ren, den¬≠ken nun, ihre Pflicht sei damit getan, die Wel¬≠pen zu testen und betrof¬≠fe¬≠ne Hun¬≠de mit der Bemer¬≠kung ‚Äėach¬≠te ein¬≠fach dar¬≠auf, dass der Hund kei¬≠ne Ross¬≠bol¬≠len frisst‚Äô dem neu¬≠en Besit¬≠zer in die H√§n¬≠de zu dr√ľcken. Sie ent¬≠las¬≠sen dann den bewusst krank gez√ľch¬≠te¬≠ten Hund in die Obhut des neu¬≠en Besit¬≠zers, der noch weni¬≠ger √ľber den Gen¬≠de¬≠fekt weiss und ab sofort die lebens¬≠lan¬≠ge Ver¬≠ant¬≠wor¬≠tung f√ľr den klei¬≠nen Hund hat.

Wenn man sich nun bewusst ist, dass die¬≠ser Gen¬≠de¬≠fekt die Blut-Hirn-Schran¬≠ke betrifft, also den Bereich, bei dem der Blut¬≠kreis¬≠lauf ins Ner¬≠ven¬≠ge¬≠we¬≠be des Gehirns √ľber¬≠tritt, muss man doch als logisch den¬≠ken¬≠der Mensch davon aus¬≠ge¬≠hen, dass sich die¬≠se Durch¬≠l√§s¬≠sig¬≠keit nicht nur auf frem¬≠de, son¬≠dern auch auf k√∂r¬≠per¬≠ei¬≠ge¬≠ne Sub¬≠stan¬≠zen aus¬≠wir¬≠ken k√∂nn¬≠te. Tat¬≠s√§ch¬≠lich ist es so, dass die¬≠se ernst zu neh¬≠men¬≠de Kom¬≠pli¬≠ka¬≠ti¬≠on auch eini¬≠ge Hor¬≠mon¬≠re¬≠gel¬≠krei¬≠se betrifft, die zu gr√∂¬≠sse¬≠ren und vor allem lebens¬≠lan¬≠gen Beein¬≠tr√§ch¬≠ti¬≠gun¬≠gen des Hun¬≠des f√ľhrt. Vor allem das pas¬≠si¬≠ve Stress-System, also der Cor¬≠ti¬≠sol-Regel¬≠kreis, ist mas¬≠siv von den Aus¬≠wir¬≠kun¬≠gen des Gen¬≠de¬≠fek¬≠tes betrof¬≠fen. Die gesund¬≠heit¬≠li¬≠chen Pro¬≠ble¬≠men rei¬≠chen von leich¬≠ten Stress-Sym¬≠pto¬≠men bis hin zu L√§h¬≠mungs¬≠er¬≠schei¬≠nun¬≠gen infol¬≠ge Kali¬≠um¬≠man¬≠gel. Genau genom¬≠men ist es so, dass der Teil mit der Arz¬≠nei¬≠mit¬≠tel √úber¬≠emp¬≠find¬≠lich¬≠keit noch das ‚Äėklei¬≠ne¬≠re‚Äô √úbel ist, da wir dies gut von aussen kon¬≠trol¬≠lie¬≠ren k√∂n¬≠nen. Doch das, was IM Hund pas¬≠siert, dar¬≠auf haben wir kei¬≠nen Ein¬≠fluss.

Durch einen ein¬≠fa¬≠chen Gen¬≠test kann bestimmt wer¬≠den, ob ein Hund frei, Tr√§¬≠ger oder betrof¬≠fen ist. Die Kosten f√ľr die¬≠sen Test bewe¬≠gen sich irgend¬≠wo bei +/- 100 CHF. Und trotz¬≠dem wird flei¬≠ssig so wei¬≠ter gez√ľch¬≠tet, dass -/- Hun¬≠de aus den Ver¬≠paa¬≠run¬≠gen her¬≠vor¬≠ge¬≠hen. Was dies mit der Erhal¬≠tung der Gesund¬≠heit und Ver¬≠bes¬≠se¬≠rung der Ras¬≠se zu tun hat, ent¬≠zieht sich mei¬≠ner Kennt¬≠nis. Im Gegen¬≠satz zu gene¬≠tisch beding¬≠ten H√ľft- oder Ell¬≠bo¬≠gen¬≠dys¬≠pla¬≠si¬≠en oder Epi ist es so ein¬≠fach, den MDR1 Gen¬≠de¬≠fekt aus der Zucht zu ver¬≠ban¬≠nen. Bewusst MDR1 -/- Hun¬≠de zu z√ľch¬≠ten, ist mei¬≠ner Mei¬≠nung nach Tier¬≠qu√§¬≠le¬≠rei und d√ľrf¬≠te unter Umst√§n¬≠den sogar tier¬≠schutz¬≠re¬≠le¬≠vant sein. Im Schwei¬≠ze¬≠ri¬≠schen Tier¬≠schutz¬≠ge¬≠setzt steht hin¬≠sicht¬≠lich Qual¬≠zucht: Zucht- und Repro¬≠duk¬≠ti¬≠ons¬≠me¬≠tho¬≠den d√ľr¬≠fen kei¬≠ne durch das Zucht¬≠ziel beding¬≠te oder damit ver¬≠bun¬≠de¬≠ne Schmer¬≠zen, Sch√§¬≠den, Lei¬≠den oder Ver¬≠hal¬≠tens¬≠st√∂¬≠run¬≠gen ver¬≠ur¬≠sa¬≠chen. -/- Hun¬≠de aber lei¬≠den unter dem Ein¬≠fluss eines per¬≠ma¬≠nent erh√∂h¬≠ten Cor¬≠tisol¬≠spie¬≠gels und zei¬≠gen dadurch nicht sel¬≠ten Ver¬≠hal¬≠tens¬≠auf¬≠f√§l¬≠lig¬≠kei¬≠ten. Lei¬≠der kann ich an die¬≠ser Stel¬≠le kein Bild, das einen miss¬≠han¬≠del¬≠ten Hund zeigt, ins Feld f√ľh¬≠ren. Die Miss¬≠hand¬≠lung fin¬≠det unsicht¬≠bar im Inne¬≠ren des Hun¬≠des statt. Doch macht es das bes¬≠ser? Recht¬≠fer¬≠tigt das, bewusst und vor¬≠s√§tz¬≠lich kran¬≠ke Hun¬≠de zu z√ľch¬≠ten und die neu¬≠en Hun¬≠de¬≠be¬≠sit¬≠zer brand¬≠schwarz anzul√ľ¬≠gen?